Regulatory Reporting

Um den außerbörslichen Handel in Finanzderivaten transparenter zu machen und systemische Risiken leichter
aufzudecken, erließ die EU im Juli 2012 die Richtlinie „European Market Infrastructure Regulation“ (EMIR).

Eine zentrale Anforderung verpflichtet die Marktteilnehmer zur Meldung aller OTC-Derivategeschäfte an ein
Transaktionsregister bzw. an die zuständige Aufsicht. Die ESMA wurde von der EU mit der Umsetzung der Richtlinie beauftragt. Bei einem Transaktionsregister handelt es sich um eine behördlich zugelassene und beaufsichtigte zentrale Datensammelstelle, in die alle transaktionsrelevanten Daten aus Derivatgeschäften gemeldet werden müssen. Die Meldepflicht besteht für Marktteilnehmer, die Derivate handeln oder clearen. Betroffen sind sowohl Central Counterparties als auch Teilnehmer aus dem Finanzsektor und handelnde Teilnehmer, die nicht der Finanzbranche zuzurechnen sind. Teilnehmer können ihre Meldepflicht auch an den Kontrahenten oder Dritte delegieren. Gemeldet werden müssen alle clearingpflichtigen und nicht clearingpflichtigen Transaktionen in OTCDerivaten.

Das Reporting umfasst Informationen zu Kontrahent, Produktart, Trade Details, Clearing, sowie seit kurzem
auch zur Bewertung und dem unterlegten Collateral. Zudem umfasst die europäische Meldepflicht auch relevante
Änderungen während des Lebenszyklus eines Geschäfts. Die Meldung muss spätestens einen Arbeitstag nach
Geschäftsabschluss (t+1) gemeldet werden.

Beginn der Meldepflicht war der 12.02.2014 sowohl für OTC Derivate als auch für börsengehandelte Derivate. Für
Altgeschäfte gibt es einen Backloadingprozess mit Fristen von 90 Tagen beziehungsweise 3 Jahren für bereits
ausgelaufene Geschäfte.

In Europa sind sechs globale Anbieter von der ESMA registriert.

  • DTCC GTR – Ist die weltweit größte Clearingorganisation und in den USA bereits seit dem 12.10.2012 produktiv für die Meldepflicht von Zins- u. Kreditderivaten gemäß Dodd Frank Act.
  • REGIS-TR – Ist ein Joint Venture des spanischen Clearers iberclear und Clearstreams.
  • UnaVista – ist eine Tochtergesellschaft der London Stock Exchange und das drittgrößte Transaktionsregister in Europa. UnaVista bietet auch weitere Services für z.B. MiFiD, AIFMD, etc. an.
    Für diese Anbieter verfügt Be TSE über eine umfassende Dokumentation sowie Testumgebungen, in die Transaktionen in den unterschiedlichen Produktarten und Messagetypen hochgeladen werden können.

 

Auf dem Schweizer Markt sieht das Finanzmarkt-Infrastrukturgesetz (FinfraG) die Schaffung eines
Transaktionsregisters für Derivate-Transaktionen vor. Es wird Anfang 2016 in Kraft treten. In diesem Zusammenhang realisiert SIX gemeinsam mit den Schweizer Banken ein zentrales Transaktionsregister. BE TSE verfügt in diesem Zusammenhang bereits über eine Lösung, die für FinfraG adaptiert ist und sowohl als automatisierte Lösung für große Anwender, als auch als Software as a Service-Lösung für Anwender mit niedrigem meldepflichtigen Transaktionsvolumen, einsetzbar ist.

Leistungsangebot der Be TSE zur Anbindung von Transaktionsregistern:

Know How / Beratungspaket der Be TSE zu Transaktionsregistern:

• Be TSE ist bezüglich der gesetzlichen Finalisierung und technischen Ausprägung durch die ESMA auf dem
neuesten Stand
• Be TSE steht in engem Kontakt mit DTCC und REGIS-TR und hat Zugriff auf Dokumentation und Testsysteme.
• Be TSE hat bereits erfolgreich mehrere Kunden an die Transaktionsregister DTCC und REGIS-TR angebunden.

 

Be TSE kann daher bei folgenden Aspekten beratend unterstützen

• Meldeumfang gemäß aktuellem Stand, sowie Meldeprozess / Lifecycle
• Datenmapping DTCC GTR bzw. REGIS-TR
• Management der wichtigen Identifikationskeys wie LEI und UTI
• Technische Anbindung der Transaktionsregister